26.3.17     16:58

Internationale Politikwissenschaft J.B. Koeppl

 

 

Liebe Freunde:

Ich begrüsse Sie und freue mich, dass Sie Interesse zeigen für BEST-GOVERMENT.ORG bzw. für die KORREKTE INTERNATIONALE POLITIK.

Diese Politik wird nicht zuletzt auch zugunsten der Kinder und ihrer Nachkommen unternomen. Denn die Kinder, die Nachwelt verdienen eine grundlegend andere Politik als diese insbesondere der letzten 30 Jahre. Sehen Sie selbst:

 

Es ist wohl der grösste Fehler in unserer Zeit, dass die Politik gerade heute von „Erwachsenen“, den erwachsenen Bürgern und Wählern derart - wie gerade in den letzten Jahrzehnten - völlig missachtet wird, und als Folge weiterhin die grössten Versager, oft völlig Ungelernte - wie schon zu Hitlers Zeiten - den Ton angeben.

Steigen wir nun in die Tiefe der politischen Komplexität ein und finden dort die ganz großen Lösungen. Siehe dazu vor allem auch die Website www.MuchBetterWorld.org.

 

Insbesondere junge Menschen, um deren Zukunft es in besonderer Weise geht:

Sämtliche vermeidbaren, grossen Probleme der Welt haben nur ganz wenige und tiefste Ursachen. Doch genau dort liegen die wahren, die eigentlichen, die wirklichen Lösungen für das weit bessere und krisenfreiere Leben von Euch!

 

Die tiefsten Ursachen:

I: Der richtige Weg ist auf der Erde stets anfangs sehr, sehr unangenehm! Das geradezu unvermeidbar. Der richtige Weg verlangt fast ausnahmslos sehr viel unangenehmen Einsatz, so Vernunfteinsatz, damit die Überwindung menschlicher Egos. Die richtige Politik verlangt zB sehr hohe Intelligenz und Mut bzw. Zivilcourage. Dieses ist aber für die Törichten unter uns Grund genug, lieber den bequemen, wenn auch falschen Weg zu gehen!

Indes das tun die Törichten allerdings nur solange, bis sie durch die von ihnen ausgelösten, schweren und langen Schmerzphasen wieder zu den richtigen Wegen hin gezwungen werden. Lesen Sie bitte dahingehend einmal die Geschichtsbücher genauer durch: Die Klugen haben in der Geschichte immer aufgebaut, die Törichten dann die Errungenschaften abgebaut. Die Blütephasen führen also stets in die schweren Krisen, so die Geschichtsbücher. Die Krisenphasen wiederum zum Aufstieg. Warum? Weil in diesen wieder die echten Eliten, die Fähigeren für eine kurze Zeit das Ruder „angesichts der allgemeinen Schmerzen" übernehmen „dürfen“ - wobei sie aber wie heute wieder in den langen Wohlstandsphasen verhöhnt und in die Ecke gestellt werden. Schauen Sie sich doch bitte einmal um: Die Vernünftigen unter uns werden ausgelacht. Die Törichten hochgefeiert.

Nun deshalb rutscht die heutige Gesellschaft ganz sicher erneut in eine Krise ab. Doch diesmal - wenn wir nicht aufpassen - in die schwersten Krisen der Geschichte! Nur die stärksten Persönlichkeiten, vor allem Politikerpersönlichkeiten verhindern dieses bevorstehende Desaster.

Eine 2. Ursache ist in dem Kontext zu nennen:

 

II: Die Politiker rund um den Erdball können leider bis heute trotz einer immer komplexeren Welt auf keine guten politischen Schulen verweisen, in denen sie zumindest mal halbwegs professionell für ihre unstrittig sehr schwierigen, sehr staatstragenden, in jedem Falle korrekten Entscheidungen ausgebildet werden. Unsere  Politiker sind trotz Aristoteles und seiner Warnungen vor 2300 Jahren bis zur Stunde fast allesamt nur Laien. Und zwar in einer Weise, wie man sie nur auf den Gebieten kennt, in denen die größten Probleme ausgelöst werden. Selbst das heutige Universitätsstudium "Politologie" von renommierten Universitäten wie die Harvard, Boston hinein ist untauglich für die qualifizierten Politikrollen. Siehe dazu MuchBetterWorld.org. Die Universitäten versagen bis heute auf dem Gebiete der Politikwissenschaft, ja auch der Philosophie überdeutlich.

Der 3. Grund:

III: Die Wähler der Politiker - das eigentliche Hauptübel - sind bis heute ebenso ungeschult! Und zwar zum Erkennen bzw. Aufspüren der Besten für die Politik! Das zeigen auch unsere Tests an Millionen Bürgern in den letzten 20 Jahren besonders erschreckend. Ergebnis: Bis zur Stunde suchen sich unsere "Mitbürger" die Kandidaten für die Parlamente, die späteren Minister und Ministerpräsidenten, die Kanzler und Präsidenten nach höchst merkwürdigen, ja schon perversen und hoch-lächerlichen Eigenschaften aus ...

Zum Beispiel nach "Grossmäuligkeit", leerer Rhetorik, nach lautstarkem, auftrumpfenden Angebereien, sprücheklopfendem Auftreten so in den Wirts- und Versammlungssälen und Parteitreffen, Fernsehauftritten. Es wird von den Bürgern gewählt nach Sexappeal und aussagelosem Charisma, nach Kopf- und Körpergröße, gut klingenden Namen, zündenden, leeren Versprechungen. Doch das Beurteilen nach logischen, funktionalen Aspekten passiert bis zur Stunde in der "hohen Politik" viel zu wenig! Zudem können die Politiker ihre hyperkomplexen Jobs bis zur Stunde in ebenso sehr gefährlicher Weise binnen weniger Tage wechseln und so nach dem Aussenminister-Job den Umweltminister oder den Verteidigungsminister "spielen". Ursula v d Leyen ist ein Paradebeispiel aus Deutschland, aber Angela Merkel, sozusagen die politisch völlig ungeschulte Physikerin ebenso. Kurzum:

Es fehlen bis heute die wichtigsten Schulen der Welt! Die Menschheit befindet sich dadurch aus sich heraus in einer "latenten bis offenen Topkrise".

 

Die Lösung:

Eine Schule für Bürgern und Politiker!

Es wurden von uns deshalb aufwendig und aus der politischen Praxis heraus in der nationalen & internationalen Politik die vielleicht weltweit einmaligen Lehrinhalte einer solchen Schule, die Lehrinhalte für eine Politiker-Uni ausgearbeitet. Die Uni wird von uns betitelt mit: 

ANP:

ACADEMY FOR NEW POLITICAL LEADERSHIP

 

Die ANP ist der KEY in die

POSITIVE WELT!

 

Auf der Website www.MuchBetterWorld.org sehen Sie ihre Lehrstoffe zusammen mit politischen Testfragen. Beantworten Sie unbedingt die dortigen Testfragen zu Ihrem Vorteil und schicken Sie mir Ihre Antworten auf  jbk@Best-Government.org.

 

Wir müssen festhalten:

Wenn es überall auf der Erde bis heute sehr gute Schulen gibt, Musikschulen, Kochschulen, Sex-Schulen, Lachschulen, aber für die entscheidendsten Berufe diese Schulen nicht,

wenn die Politiker Arzt, Lehrer, Theologen, Schauspieler, Physiker oder sogar nichts sein können und dennoch die Präsidenten, Kanzler, Verteidigungsminister, Wirtschaftsminister, Wissenschaftsminister, ja sogar UNO-Versammlungspräsidenten spielen können -

was sind dann wir Wähler? Nicht die „Vollbekloppten“, geradezu die „Schildbürger“, die „Simpletons“?

Wenn wir Wähler nicht einmal die selbstverständlichste aller Fragen stellen, was unsere Kandidaten für den Gemeinderat, Stadtrat, Landtag, Bundestag, den US-Kongress zugunsten der Gesellschaft geleistet haben, wo sie zB Mut bzw. Zivilcourage (Kennedy und „Profile in Courage“) gezeigt haben:

Kann dann diese Gesellschaft noch eine große Zukunft haben?

Niemals!

 

Heute tummeln sich gerade auch in Deutschland, insbesondere im süddeutschen Raum auffällig dumme Menschen da und dort herum und signalisieren längst den bevorstehenden Absturz der Gesellschaft:

Im März 2015 schrieb eine sehr freche und genauso törichte Angestellte eines Hotels aus München-West (eine Birgit Bernasc...), obwohl sie die Position von mir sehr wohl über viele Jahre hinweg kannte, dass sie sich "doch sehr, sehr wünsche, dass ich endlich einer weit sinnvolleren Tätigkeit nachgehe!" Nun diesen abstrusen Brief schickte ich dann an einen politischen Leserkreis, der sich über diese Angestellte nur noch lustig machte und meinte, man müsse "doch dieser naiven Person verzeihen und sie übergehen". Ich antwortete: "So einfach ist das nicht! Sie ist ja keine Ausnahme in der heutigen Gesellschaft! Die Person ist zudem auch Wähler. Und: Wie würdet Ihr denn reagieren, wenn beim Brand eines Dorfes und eines mit Euren Kindern besetzten Schulhauses diese Dame zu den Feuerwehrleuten sagen würde, dass die Feuerwehrleute doch besser einer weit sinnvolleren Tätigkeit nachgehen mögen?" Ihr würdet diese freche Person sofort der Polizei übergeben wegen „Zersetzung von Rettungskräften“.

Jede Gesellschaft hat die Politiker, die sie verdient. Und diese Politiker bis heute entbehren jeder fachlichen Qualifikation:

Berühmte Politiker wie Helmut Schmidt, Ludwig Erhard, JF Kennedy warnten - wenn auch ihre Worte nicht von den Medien hinausgetragen – schon vor Jahrzehnten vor den Dilettanten in der Politik. Helmut Schmidt führte zurecht die 2008-Wirtschaftskrise auf die "bis heute ungeschulten Politiker" zurück. JFK erklärte gegenüber seinem von ihm ernannten Verteidigungsminister Robert McNamara - davor Ford-Chef – auf dessen Frage, warum er denn „urplötzlich die Fähigkeit“ hätte, „den Verteidigungsminister zu spielen“, dass ja er, also JFK, auch keine Politikerschule besucht habe und dennoch der Präsident der USA sei.

Was aber haben sie alle vergessen?

Dass auch die Wähler keine Ausbildung für die Politik bis heute besitzen und so freche Antworten wie diese einer Birgit Bernasconi nur zu häufig vorkommen und gerade auch der Zukunft der Kinder schwer schaden!

 

  

Warum ist die „HÄRTE“ des Auftreten

unverzichtbar?

Viele politisch sehr unbedarfte Menschen greifen mich bzw. uns immer wieder wegen der und jener harten Kritik an. Sie spielen sich in der Rolle zu „Oberexperten der Politik“ auf und klagen uns sogar an ohne einen Hauch von Schamesröte und kardinalem Wissen wie folgt: „Ihr Politikexperten würdet Euch längst schon mit Euren Wegen durchgesetzt haben, wenn Ihr endlich konzilianter auf die Mitmenschen zugehen würdet!“

Nun warum zeigen all diese Vorwürfe, dass man vom Leben sehr wenig versteht? Denn die Geschichtsbücher führen keinen einzigen „konzilianten“ Weg vor, der die Gesellschaft vor dem grossen Abstieg, vor Krieg und Hungersnot bewahren konnte. Man kann sogar sagen: Alle Warner sind eben wegen ihrer Konzilianz gescheitert!

Die tiefenpsychologische Begründung, die in unserer ANP beweiskräftig vorgelegt wird:

Die richtigen Wege zu gehen, verlangt Überwindung bzw. ein hohes Maß an Willenskraft und ein hohes Maß an Intelligenz. Dazu ein paar Beispiele:

 

A: Sie sind Autofahrer und haben es eilig. Die übrigen auf der Straße, ebenso Verkehrsteilnehmer rasen nicht minder. Nun, es steht da ein alter, gebrechlicher Mann am Strassenrand und hebt immer wieder die Hand. Unverkennbar: Er will über die Strasse und nach Hause. Hundert Autos fahren vorbei. Manche Autofahrer schauen den Mann sogar an. Erst nach 130 Autos hält ein Autofahrer an - wobei der Fahrer und auch der alte Mann von einem Hupkonzert geradezu zugedröhnt wird. Der Fall passiert heute in jeder Stadt ungezählte Male auf vielen Strassen.

Ein anderer Fall:

B: Da erkennt ein Mitglied eines Stadtrats einer Grosstadt, dass der Bauausschuß und das Bauamt gegen die allgemeine, mit den Bürgern abgesegnete Bauordnung massiv verstoßen hat und sogar ein großes, simples, kahles Gebäude vor das uralte Stadtschloß setzen will. Ein typischer Fall, wo das Geld Vorrang hat vor der Kultur. Nun der Stadtrat trägt seine Bedenken in einer Sitzung der Stadträte vor und äußerst den Verdacht, dass der Gebäudeverantwortliche bzw. Bauherr maßgebliche Leute in der Stadt „geschmiert haben muß“. Der Oberbürgermeister und etliche andere in der Stadtverwaltung zeigen sich „entrüstet“ darüber, sie wollen aber der „Sache aber auf den Grund gehen“. Das tun sie nun aber de facto nicht. Ja fast alle Räte ducken sich. Sie wollen sie sich mit den „Oberen“ nicht anlegen, um nicht Nachteile zu erleben.

Jetzt ein ganz großer Fall, ein „großer Fisch“. Siehe auch www.MuchBetterWorld.org:

 

C: Da wurden Billionen-Verschwendungen in der Nato 1974 bis 1980 vielleicht durch einen der ersten „Wistleblower“ aufgedeckt. Millionen Firmen schmieren seit jeher die Verteidigungsminister und ihre Beamten. Die Verschwendung wurde auch weltweit in den grossen Medien publiziert, was geradezu einem „Weltwunder“ bei der bekanntlich „geschmierten“ Medienlandschaft gleichkommt. Doch von den 1980 einhundert Millionen informierten Lesern und Fernsehguckern rührte sich nur eine Handvoll bei diesem „Whistleblower“. Darunter ein einziger Professor, der eines Lehrstuhles für Politikwissenschaft. Das unter vielleicht damals 300.000 Professoren in den Natostaaten. Die Folge dieser tatenlosen Kurzsicht und Feigheit der Bürger in den Nato-Staaten: Die Bürger zahlen bis 2017 sicher mehr als 50.000.000.000.000 USD zu viel an Steuern.

Und sie zahlen weiter zu viel Steuern. Das heisst der Bürger könnte heute weit mehr verdienen als er verdient!

 

Den richtigen Weg zu sehen und zu gehen verlangt Intelligenz, Willenskraft, konkret Überwindung der Feigheit, der Eigensucht, der Angst, der Karrieresucht und der Angeberei. Deshalb ist die „konstruktive Strenge“ eine unverzichtbare Voraussetzung zum Durchbruch des Positiven.

Beweis unter unendlich vielen Beweisen:

Zwischen Sept 2015 und Februar 2016 rieten wir einem sehr sympathischen Politiker, die „Ethik doch endlich mit etwas Härte“ zu mischen, im anderen Falle er nur der „lächerliche Pfarrer sein würde, der wegen seiner Lieblichkeit im Dorf ständig verlacht würde“. Er, der Politiker befolgte tatsächlich wenige Tage später den Rat. Er zeigte Konturen und trat gegenüber anderen Parteien, ja selbst gegenüber einer Parteivorsitzenden hart auf.

Seine Beliebtheit stieg gewaltig. Jetzt rieten wir ihm, nun auch noch die Kanzlerkandidat in dieser „Glücksphase“ anzustreben. Das vermied jedoch der Politiker. Seine Beliebtheit sank Wochen später und dauerhaft tief ab.

Der Politiker hätte mit dieser Kombination aus Ethik und Härte die Chance gehabt, Kanzler zu werden und dann seinem Land und den Menschen weit besser zu dienen als die gegenwärtig amtierende Kanzlerin - oder die Kanzler, die auf sie folgen.